Saisonauftakt

Gespannt traten wir die Reise nach Interlaken an. Vieles war neu und die Nervosität steigerte sich allmählich. Der neue Teambus erledigte seine Aufgabe vorzüglich. Nur die Heizung benötigt noch etwas Aufmerksamkeit.

Fühlte sich der Samstagmorgen bei 8 Grad doch eher wie der Kühlschrank an. Der neu revidierte Motor von Christoph Mattmüller erledigte seine Aufgabe vorzüglich. Herzlichen Dank für seinen Einsatz, auch am Samstag.

 

Der Besichtigungslauf und einen Teil der Trainingsläufe wurde zu Einfahrzwecken verwendet. Da die Zeit vor Interlaken sehr knapp war, musste zu dieser unbeliebten Methode zurückgegriffen werden. Das Auto fühlte sich trotz

der 95 kg Zusatzgewicht gut an. Das Gewicht wurde durch den Klassenwechsel in die Interswiss nötig. Auch sonst war es eher ein ruhiger Renntag, denn es gab nichts zu schrauben oder zu verbessern. Den ersten Rennlauf absolvierte

Zwahlen auf sicher ,denn die 20 Punkte müssen mitgenommen werden . Der zweite Lauf  folgte unmittelbar nach dem ersten Rennlauf. Eine Organisationsart die Zwahlen nicht unbedingt liebt. Bei Problemen ist keine

Handlung mehr möglich und auch körperlich ist so keine Regeneration vorhanden. So passierte auch dem Altmeister ein ungewohnter Torfehler mit Spoilerschaden. Leicht angefressen, aber nach der Vorgeschichte sofort wieder

zufrieden, luden wir den grünen wieder auf. Die Zeit war gut ,aber nicht gut genug.

Nächstes Rennen ist in Frauenfeld (28. April)

 

Bis bald euer Team Zwahlen

 

08.04.19